Runenjahr 2012

Die Zahl des Jahres 2012 ist die Fünf. Numerologisch bedeutet sie die Weiterentwicklung und das Ausschöpfen des eigenen Potenzials. Man hat bereits den halben Weg zurückgelegt. Eine Etappe liegt hinter einem. Die Andere vor einem. Ein neuer Anfang steht an, ein Meilenstein wurde bewältigt. Sicher kein Zufall: die Rune des Jahres 2012 ist Raido. Übersetzt bedeutet sie Reiten.

Raido-Rune

Rune-Raido

Warum Raido die Rune des Jahres 2012 ist.
2 + 0 + 1 + 2 = 5

Das Ergebnis deutet auf die 5. Rune: Raido.

Das Zeichen lässt sich als Vorankommen und Fortentwicklung sehen. Bei der Erreichung eines Ziels werden Fortschritte erzielt. Das muss natürlich kein Ort sein, der auf einer Reise erreicht wird. Vor allem sind das persönliche Ziele. Zur Zeit der Wikinger waren das wahrscheinlich Dinge wie Ansehen im Stamm oder das Anhäufen von Gold und Gut. Aus Sicht der heutigen Zeit hat sich das wahrscheinlich im Grundsätzlichen nicht geändert, auch wenn manches moderner wirkt.

Neben fassbaren Zielen ist Raido auch als Weiterentwicklung eines Menschen oder eines ganzen Stammes verstehbar. Alle Erfahrungen werden auch aus dem Grund getätigt, daran zu wachsen und seine Lehren zu ziehen. Das gilt besonders für das Spirituelle.

Wenn man an den Majakalender denkt, wird 2012 als Jahr des Weltuntergangs verstanden. Die Zeitrechnung hört da auf. Zwar ist heutzutage kaum jemand der Ansicht, dass die Erde tatsächlich untergeht, doch wird das Jahr als Neuanfang betrachtet. Einige sehen das Wassermannzeitalter hereinbrechen, was zeitlich schon passen könnte. Andere orten einen politischen Bewusstseinswandel hin zu mehr Demokratie.

Auf persönlichem Niveau bedeutet die Rune Raido eben die eigene Entwicklung. Nicht nur mit Blick auf Lebensziele, die man sich bewusst vorgenommen hat. Es gibt auch so etwas wie die Persönlichkeitsentwicklung oder das spirituelle Wachstum. Das Jahr 2012 bietet sich dafür stark an. Zumindest sieht das die Runen- in Verbindung mit der Zahlenkunde so. Wenn etwas zu Ende geht, werden oft die eigenen Grenzen erforscht. Man lernt sein Inneres kennen, erforscht seine Möglichkeiten und macht sich bereit für die nächste Etappe der ewigen Reise.

Veröffentlicht unter Runengedanken | Verschlagwortet mit , ,

Moderne Runenmagie

Runen sind uralt. Doch sie sind auf eine gewisse Art sehr zeitgemäß. In den letzten Jahrzehnten hat die Esoterik einen starken Boom hinter sich. Fernöstliche Meditationstechniken und Philosophien erfreuen sich einer großen Beliebtheit, genauso wie abendländische magische Praktiken oder moderne Erfolgstechniken wie NLP oder das positive Denken. Runen können sich hier nahtlos einreihen. Denn sie haben, im Gegensatz zu mancher Religion, nicht nur das Selbstlose und Kollektive im Blickpunkt, sondern eher den individuellen Menschen und seine Ziele.

Diese Ziele waren im früheren Mittelalter, der Hochzeit der Runen, oft das blanke Überleben in einer rauen Umwelt. Fragen zur Ernte oder Jagd waren dafür von Interesse, ebenso die Anhäufung von Gütern, die auch ihren Beitrag leisteten, die Erde, auf der man lebte, zu nutzen und sich darauf materielle Sicherheit zu schaffen. Doch die alten Schriftzeichen sind natürlich ebenfalls spirituell zu verstehen.

Es geht um Sinnfindung und Erleuchtung, um den Kontakt zu (astralen) Ahnen oder gar Götter.

Vieles, was einst vergessen, wurde inzwischen wiederentdeckt. Dazu zählt auch der Glaube an Magie. Per Definition erfüllt Magie vor allem den Zweck, die Realität seinen Vorstellungen anzupassen. Das mag erst einmal sehr materialistisch klingen, nach blanker Wunscherfüllung und sogar Gier. Aber das ist es nicht. Denn wenn man sich als Mensch etwas von Herzen wünscht, ist man irgendwie verpflichtet, sich diesen Wunsch zu erfüllen. Das sind materielle Dinge wie eine toll eingerichtete Wohnung oder ein Auto, aber auch emotionale Begehren. Das tolle Mädchen aus der Vorlesung endlich ansprechen und ihr Herz erobern. Den Typen auf dem DJ Pult kennenlernen …

Runenzeichen können bei so was unterstützen. Sie tragen etwas Raues und Einfaches in sich. Sie entspringen einer Welt, in der man noch mehr als heute auf sich alleine gestellt war. Da gab es vielleicht einen Stamm, doch dieser war eher klein und sein Schutz vor Naturgewalten oder vor einer gefährlichen Umgebung noch stark begrenzt.
Runen gaben ein Muster vor, das beim Erreichen lebenswichtiger Ziele und Wünsche half. Jedes Zeichen hat seine eigene Magie. Mal ist sie auf Reichtum ausgelegt (z.B. Rune Fehu), dann wieder auf Achtsamkeit (Elhaz) oder Erkenntnis (Dagaz). Diese Kräfte können auf die eine oder andere Weise durch den Umgang mit Runen genutzt werden.

Wenn man die Bedeutung einer Rune kennt, könnte man diese als Konzentrationsobjekt während der Meditation nutzen. Man konzentriert sich dabei natürlich nicht nur auf das optische Zeichen, sondern auch auf das, wofür es steht bzw. im Augenblick stehen soll, schließlich ist alles auch ein wenig Interpretationssache.
Ein anderer Weg zur Nutzung von Runenmagie wäre der, in bestimmten Situationen an jene Kräfte und Energien zu denken, für die ein Zeichen stehen kann. Will man sich Mut zusprechen, vielleicht weil man endlich das bereits erwähnte Mädchen aus der Vorlesung anquatschen möchte, wäre Thurisaz die richtige Wahl. Will man gesund werden, könnte das durch den Gedanken an Uruz unterstützt werden. Gute Geschäfte fördert vielleicht das Zeichen Gebo. Und die Angst vor dem Unbekannten wird einem vielleicht von Berkano genommen.
Die alte Magie unserer nord-  bis mitteleuropäischen Vorfahren kann bei vielen weltlichen wie emotionalen Dingen helfen. Trotzdem ist sie nur ein Muster. Die wahre Magie, wen wundert’s, steckt in einem Selbst und könnte auch mithilfe anderer Muster (z.B. I-Ging, Tarot) erweckt oder gefördert werden.

Veröffentlicht unter Runengedanken | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Othala

Auch die Reise eines Kriegers, Gottes oder Gelehrten
die einst führte durch Unsicherheit und verborgenen Fährten,
kennt einmal eine Ankunft, ein ewiges Ende.
Einen Ort, an dem man bestimmt ist zu sein.

Man kennt und wird gekannt,
von hier wird man niemals verbannt.
Hier, das ist das Heim und die Nächsten
das ist der Ort, der nie vergeht,
an dem jede Reise zu Ende geht.

Rune Othala

Rune Othala

Veröffentlicht unter Runengedichte | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Dagaz

Von den Tiefen des Schlafes,
getaucht in gleißendes Licht.
In eine Erhellung, die Wissen gibt und berührt,
aber nicht bis zur Erleuchtung führt.

Wenn ein Tag neu beginnt,
der Sand der Zeit das Glas hinunterrinnt.
Dann beginnt ein seltsames Spiel,
das die Sanduhr in eine Endlosschleife schickt,
und das niemals ein Ende nimmt.

Runenzeichen Dagaz

Rune Dagaz

Veröffentlicht unter Runengedichte | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Ingwaz

Stille, Versenkung und Konzentration.
Von Kontemplation zu Meditation.
Vom Zustand des Schlafes hinein in das wache Sein.
In das geistige Leben und einem Streben,
das nur die höchsten Weihen als Ziel akzeptiert.
Dazu aufruft sich einzureihen in die Zahl jener,
die verbissen auf diese hohen Ziele stiert.

Nur kennt der Wille seine Grenzen.
Er führt dich nur bis zu einem Punkt.
An dem zu erkennen ist,
dass die höchsten Güter
kein Ergebnis sind von Tat, Taktik oder List.
Wer sie will haben,
muss fromm hoffen auf göttliche Gaben.

Ingwaz

Rune Ingwaz

Veröffentlicht unter Runengedichte | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Laguz

In die Tiefe tauchen,
die dunkle Seite des Mondes besuchen.
Erlesene Freuden genießen,
den süßen Duft des Sternennebels rauchen.

So groß die Verlockungen der Kurzweil auch sind,
lenken sie doch nur von dem Schleier ab,
der zu lichten ist von jedem Kind,
aber den niemand zu finden vermag.
Der eingeschlossen liegt in der Tiefe des Wassers,
von Nebel umgeben,
von mütterlichen Gefühlen und Liebesreben.

Laguz

Rune Laguz

Veröffentlicht unter Runengedichte | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Mannaz

Es gibt eine Sphäre,
es ist schwer sie zu besuchen,
die von den Gesetzen der Götter geleitet wird.
Auch existiert eine Welt,
es ist die unsere,
in der Menschen die Regeln erschufen.

Sie zähmen die Natur,
nutzen ihre gesamten Kräfte
und erschaffen sich daraus Ingwerbrot,
Weingeist und Heiligenfiguren aus Plastik.
Warum sie das tun?
Um zu lindern des irdischen Schicksals Not.

Mannaz

Rune Mannaz

Veröffentlicht unter Runengedichte | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen